Geocach an der Johannes Kirche in Hövelhof

Erstellt am 17.01.2014

Auch wir haben eine Geocach!

Geocaching, ein Hobby für die ganze Familie

Geocaching (sprich: „Geokäsching“) ist ein Hobby für Jung und Alt, das sich seit ca. 2000 entwickelt hat und inzwischen über die ganze Welt verbreitet ist. Es gleicht ein wenig einer Schnitzeljagd oder Schatzsuche, allerdings mit modernster Technik der Satellitennavigation (GPS). Weltweit hat sich eine ständig wachsende Community (Gemeinschaft) gebildet, die sogenannte „Caches“ versteckt und deren Koordinaten dann im Internet veröffentlicht. Anschließend können die übrigen Cacher auf die Suche nach diesen Caches gehen.
Ein Cache besteht meistens aus einer mehr oder weniger großen Dose, in der mindestens ein sogenanntes „Logbuch“ enthalten ist. Entsprechend größere Dosen enthalten zusätzlich noch verschiedene Tauschgegenstände, die man gegen einen mitgebrachten und mindestens gleichwertigen Gegenstand tauschen kann. Dieses macht das Hobby gerade für kleine Kinder spannend.

Was benötigt man für Geocaching?

·     GPS-Gerät. Seit der Erfindung des Smartphones mit GPS-Empfang wird auch dieses häufig genutzt, entsprechende Apps gibt es in großer Auswahl.

·     Kostenlose Anmeldung (account) bei einer der entsprechenden Internetseiten. Hier seien die beiden in Deutschland gängigsten erwähnt: „geocaching.com“ oder „opencaching.de“.

·     Spaß am Knobeln und Suchen.

Wie funktioniert Geocaching genau?

1.  Wenn Sie ein cachetaugliches GPS-Gerät/Smartphone haben, brauchen Sie eigentlich nur noch die Koordinaten und es kann losgehen. Diese bekommt man auf den einschlägigen Internetseiten. Weltweit führend und verbreitet ist die „Ursprungsseite“ geocaching.com. Um alle Informationen einsehen zu können, müssen Sie sich anmelden und einen account erstellen. Wählen Sie einen passenden „username“. Mit diesem Synonym (nickname) unterschreiben Sie später auch in den Logbüchern, weshalb er nicht zu lang sein sollte, Logbücher sind oft sehr klein!

2.  Haben Sie sich auf der Website eingeloggt, können Sie über die verschiedenen Suchfunktionen nach Caches in Ihrer Nähe suchen und sich die Cachebeschreibungen (Listings) anschauen und aussuchen.

3.  Bei den Caches unterscheidet man verschieden Typen:

·       Traditionals (Tradi) sind Caches, bei denen die Dose direkt an den angegebenen Koordinaten liegt

·       Multis sind Caches, bei denen, von den angegebenen Koordinaten ausgehend, mehrere Stationen mit unterschiedlichen Aufgaben besucht werden müssen, bevor man zur eigentlichen Dose (Final) gelangt.

·       Mysteries (Mysti) sind Caches, bei denen die angegebenen Koordinaten nur fiktiv sind. Die Finalkoordinaten sind in unterschiedlich schwierigen Rätseln versteckt und erst zu ermitteln.

·       Eventcaches sind Treffen oder regelmäßige Stammtische von Cachern. Die Teilnahme steht jedem Cacher frei, hier können gerade Anfänger viele Anregungen und Tipps für das Hobby erhalten.

·       Darüber hinaus gibt es noch eine Reihe weiterer Cachetypen, deren Beschreibung hier aber zu weit gehen würde.

4.  Hat man sich einen Cache ausgesucht und die Koordinaten in sein GPS-Gerät eingegeben, kann die Suche beginnen. Doch Vorsicht: Jedes GPS-Signal hat gewisse Ungenauigkeiten und so kann es zu einigen Metern Abweichung kommen. Achten Sie vor Ort auch darauf, das Sie von Unbeteiligten (so genannten „Muggels“) nicht beobachtet werden. Sonst werden die Caches möglicherweise zerstört und nachfolgenden Cachern wird der Spaß genommen.

5.  Haben Sie den Cache gefunden, tragen Sie sich mit Nickname und Datum ins Logbuch ein. Ggf. können Sie auch noch einen Gegenstand tauschen.

6.  Wieder zu Hause zurück, loggen Sie sich auf der entsprechenden Internetseite ein und rufen den entsprechenden Cache auf. Dort tragen Sie dann Ihren Fund ein. Der Besitzer (owner) des Caches wird sich über ein Dankeschön und einen kleinen Text freuen. Auf der Internetseite wird auch eine Statistik über Ihre gefundenen Caches geführt, so dass Sie auch nach Jahren noch sehen können, was Sie wann gefunden haben. Viele Cacher kommen bereits auf mehrere tausend Funde.

Ein Hobby für jedermann

Aufgrund der Vielfältigkeit der Cacher werden auch die unterschiedlichsten Caches ausgelegt, da ist für jedes Interesse was dabei:

·     Tradis führen oft zu touristisch interessanten Orten, Gebäuden oder Aussichtspunkten.

·     Multis werden auch entlang schöner Spaziergänge ,Wander- und Fahrradrouten gelegt. Beispiele hierfür sind Delbrücker Spargelroute, Rund um Gütersloh oder MTB-Route rund um den Truppenübungsplatz Senne.

·     Mystries gibt es mit den unterschiedlichsten Themen und Schwierigkeitsgraden, vom einfachen Sudoku und Recherchen im Internet bis hin zu komplizierten Verschlüsselungstechniken.

·     Events dienen in lockerer Form dem Kennenlernen untereinander und dem Austausch von Erfahrungen beim Cachen. Es gibt regelmäßige Stammtische oder einzelne Treffen z.B. beim Weihnachtsmarkt oder an Silvester.

Geocaching kann man alleine oder in der Gruppe machen, es ist sehr kommunikativ, phantasievoll und vor allem immer an der frischen Luft!

Geocaching in Hövelhof

Auch in Hövelhof ist Geocaching ein beliebtes Hobby, so gibt es über ein Dutzend eingetragene Cacher und im Umkreis von 5 km mehr als 100 verschiedene Caches. Einer dieser Caches liegt seit November 2013 auch bei unserer Kirche und wurde in den ersten zwei Monaten von über 40 Cachern besucht, einschließlich der Teamer vom Konfi-Cafe. Wer sich näher über das Hobby im Paderborner Land informieren will, sollte folgende Internetseite ansehen
http://www.geocaching-paderborn.de/

oder einen Stammtisch in Gütersloh (jeden 2. Donnerstag im Monat) oder Paderborn (jeden 3. Donnerstag im Monat) besuchen. Die entsprechenden Orte findet man als Event-Cache im Internet.