Bei dem Handyfilm-Wettbewerb "Mobilstreifen NRW" in 2014 haben unsere Mitglieder des "Konficafés" den 3. Platz belegt!

Erstellt am 06.12.2014

Inhaltsangabe der Gruppe: 
„Ein ganz normaler Tag in der Jugendgruppe – chillen und Kekse futtern. Doch dann der Schock – der letzte Keks ist verschwunden. Jetzt kann nur noch einer helfen: Meisterdetektiv Fridolin Sherlock. Knallhart nimmt er alle Verdächtigen ins Verhör bis der Täter sich letztlich verrät und eine turbulente Verfolgungsjagd beginnt…“
Begründung der Jugendjury:
„Zwar hätte man unter diesem Titel nicht gerade eine solche Story vermutet, aber gerade dadurch wird man verwirrt und positiv überrascht. Dieser Handyfilm überzeugt nicht wie der Film auf Platz 1. durch eine aufwendige Machart oder passende musikalische Untermalung sondern, ähnlich wie ein Sketch, durch simple, einfallsreiche Konversationen/ Sprechakte als unterhaltsamer Kurz-Clip. Die „Jugendgruppe ‚Konficafé’ der evangelischen Kirchengemeinde Hövelhof“ hat, unserer Meinung nach, nicht nur mit ihren Schauspielern eine super Leistung abgeliefert, auch mit der Kameraführung konnten sie durch unterschiedliche Perspektiven, die zur jeweiligen Situation gepasst haben, punkten. Zusammen mit einer guten Vertonung und der Wahl von wechselnden Drehorten wurde eure lustige Idee zu einer schlüssigen Story.“

 

Was ist das Projekt "Mobilstreifen NRW"

 

„MobilStreifen“ – Handyfilm-Wettbewerb NRW
und Handyfilm-Fortbildungen für Multiplikatoren
Ein Projekt zum kreativen und kritischen Umgang mit Handyfilmen

Projektbeschreibung

Handys sind das von Jugendlichen am meisten genutzte Multimediagerät. Der mobile Alleskönner wird nicht nur zum Telefonieren genutzt, sondern auch zur Organisation des Alltags. Er vereint MP3-Player, Fotoapparat, Videokamera und Internet. Durch die Multifunktionalität und Schnittstellen zu anderen Medienträgern können Fotos und Filme schnell produziert und verbreitet werden. Diese Funktionalität ermöglicht auf der einen Seite kreativ-künstlerische Medienproduktion, auf der anderen Seite wirft sie aber auch Fragen zum Urheberrecht, zum Recht am eigenen Bild, sowie den damit verbundenen rechtlichen Folgen auf. Junge Heranwachsende wissen häufig nicht, dass sie sich mit der Weitergabe von Gewaltdarstellungen wie Snuffvideos und Pornographien an Minderjährige strafbar machen.

Ziele des Projektes
Das Projekt setzt daran an, die kreative und verantwortliche Handhabung der multimedialen Möglichkeiten den Jugendlichen nahezubringen. Die filmothek der jugend nrw e.V. bietet bereits seit fünf Jahren erfolgreich Fortbildungen für Multiplikatoren an. In diesen Tagesveranstaltungen werden sowohl Methoden der kreativen Nutzung von Handys und Smartphones aufgeführt als auch ein Überblick über mögliche Gefahren der Handynutzung (Schuldenfalle, Urheberrechtsverletzungen, Strafbarkeit) vermittelt. Die Multiplikatoren erstellen in der Fortbildung selbstständig einen Handyclip und bearbeiten diesen nach. 
Ziel der Fortbildungen ist es, Medienprojekte mit dem Handy in Schulen, anderen Bildungseinrichtungen sowie Jugendeinrichtungen zu initiieren.

Der Handyfilm-Wettbewerb „MobilStreifen“ knüpft an die Fortbildungen für die Multiplikatoren an. Für die Handyfilme, die in den Schulen und Jugendeinrichtungen, aber auch eigenständig durch die Jugendlichen entstehen, ist eine öffentliche Präsentationsplattform geschaffen worden, die verschiedene Zielsetzungen verfolgt:

-Wertschätzung der künstlerischen Arbeit und das Engagement der Jugendlichen durch  die Präsentation der Filme in der Öffentlichkeit (Ausstellung, Wettbewerb, Internetpräsentation).
-Auseinandersetzung mit der gesellschaftlichen Wertung eigener Produkte (Jugendjury und Publikum)
-Kritische Auseinandersetzung mit eigenen und fremden Medienintentionen, die Förderung von Medienkompetenz durch kreative und aktive Medienarbeit. 
-Erkennen technischer und inhaltlicher Möglichkeiten und Grenzen des Mediums.
-Diskussion über gesellschaftliche Werte und Teilhabe (Weitergabe von Snuffvideos, Persönlichkeitsrechte Anderer etc.).
-Vermittlung von Wissen rund um die künstlerische-kreative Nutzung des Handys (Workshops, Produktionen).
-Einbindung von neuen medialen Trends wie z.B. Stop-Motion-Apps für Smartphones etc.